Jörg Heynkes ist ein alter Freund des Hauses und war schon mehrfach zu Vorträgen an der Hochschule Fresenius im Kölner MediaPark zu Gast, zuletzt auf der Herbsttagung  2017 der Wissenschaftlichen Kommission Nachhaltigkeitsmanagement im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (NAMA) mit dem Motto „Welchen Beitrag kann die BWL zur sozial-ökologischen Transformation leisten?“. (Siehe auch das von Gunnar Sohn kuratierte Gespräch mit Jörg Heynkes, Uwe Schneidewind und mir:)

 

Sein gerade erschienenes Buch „Zukunft4.1“ dreht sich um die gleichen Themen, die wir auch im Studiengang  „Sustainable Marketing & Leadership“ diskutieren. Es geht um Nachhaltigkeit, um Märkte, um Digitalisierung, um gute politische und wirtschaftliche Führung, es geht um Zukunft. Jörgs Blick ist aber ein anderer, er ist nicht der Wissenschaftler, sondern ein Unternehmer, der mit offenen Augen durch die Welt zieht und nach gangbaren Lösungen sucht. Deshalb ist dieses Buch eine alternative und unterhaltsame Ergänzung zu dem, was wir auf der wissenschaftlichen Seite machen.

In seinem Buch nimmt uns Jörg Heynkes mit auf einen Streifzug zu einem Scheideweg der Menschheitsgeschichte. Es ist eine Streitschrift, die aber den Konsens sucht. Treffsicher legt der Wuppertaler Unternehmer und Vizepräsident der Bergischen Industrie- und Handelskammer den Finger in die Wunden von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Es ist kein wissenschaftliches Buch*, aber ein Buch in dem Wissen und Innovation eine ganz zentrale Rolle spielen.

Jörg Heynkes greift dieses Wissen kritisch auf, lässt es aber nicht bei Kritik und Schuldzuweisungen bewenden. Stattdessen zeigt er konkret und anhand vieler Beispiele auf, was den jetzt zu tun wäre. Trotz vieler Analysen, die uns den Angstschweiß auf die Stirn treiben sollten, bleibt Jörg optimistisch. Noch stehen uns alle Möglichkeiten offen, diese Welt zu retten. Aber Fenster schließen sich in stürmischen Zeiten schneller als man sich wünscht – manchmal mit einem großen Knall.

Jörg Heynkes (2018): Zukunft4.1. Warum wir die Welt nur digital retten – oder gar nicht. (mit einem Vorwort von Robert Habeck).Wuppertal (Eigenverlag)
bei Amazon oder nachhaltig im gepflegten Buchhandel

*Wichtiger Hinweis für Studierende: Der Autor verzichtet auf Quellenangaben. Deshalb ist das Buch für uns leider keine zitierfähige Quelle.

Titelbild: Jörg Heynkes bei der NAMA Herbsttagung 2017 an der Hochschule Fresenius (Foto: Lutz Becker, 2017)