Vom 26.-28. November 2019 wird die Live Konferenz Next Economy Open unter dem Hashtag #NEO19x zum vierten Mal in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius stattfinden. Die erstmals 2015 von dem Blogger, Journalisten, Volkswirt und Lehrbeauftragten Gunnar Sohn als stationäre Konferenz in Bonn initiierte Veranstaltung wird seit 2016 live und in Farbe ins Internet gestreamt. Gunnar Sohn ist einer der Pioniere im Livestreaming, so bleibt es nicht aus, dass auch die Next Economy Open  Vorläufer einer völlig neuen Generation von Konferenzen geworden ist.

Traditionell will die Next Economy Open #NEO19x Studierende, Wissenschaftler und Praktiker zusammenbringen und einen kritischen Austausch zwischen den Sphären ermöglichen. Hier geht es vor allem darum, wie wirtschaftliches Handeln und Transformation Hand in Hand gehen, welche Folgen die Digitalisierung für unser Wirtschaftsgefüge hat, und wie wir die Herausforderungen des gesellschaftlichen und ökologischen Wandels mit Mitteln einer neuen Ökonomie bewältigen können.  Es geht darum, ob und wie die Wirtschaft und ihre Narrative neu gedacht werden muss.

Im Rahmen der #NEO18 wirkten prominente Wissenschaftler, wie der ehemalige Vorsitzende der Monopolkommission Justus Haucap, der Ökonom Frank H. Witt (GISMA) oder Jörg Müller-Lietzkow, u. a.  Mitglied der Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz – Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche Potenziale“ der Deutschen Bundestages, mit. Die Frage danach, welche Ökonomie auf uns zurollt, wurde aus verschiedensten Perspektiven und Anwendungen heraus beleuchtet. Die Diskussionen der drei Tage im November 2018 drehten sich um  Medien, Künstliche Intelligenz, Chat-Bots, Mobilität, Nachhaltigkeit, Klima und Ernährung.

Nicht zuletzt bietet  die Konferenz  auch 2019 eine eigene Plattform für Studierende. Sie ermöglicht es den Studierenden, Arbeitsproben öffentlich zu machen, mit der Internet-Gemeinde in Dialog zu treten und gleichzeitig mit den Möglichkeiten von Live Medien zu experimentieren und somit „Media-Literacy“ eine zunehmend kritische Kernkompetenz für angehende Führungskräfte zu erwerben. Dabei gehen das wissenschaftliche Lernen sowie die Strukturierung und die Vermittlung des Gelernten ganz im Sinne einer modernen Didaktik Hand in Hand.

Call for Abstracts/Papers/Contributions

Die Veranstaltung hat sich als Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Konferenz im Sinne von “Applied Sciences” etabliert.

Es können neben theoriebildenden Arbeiten wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug sowie anspruchsvolle Fachbeiträge (keine Eigenwerbung) eingereicht werden. Zudem soll engagierten Studierenden – vor allem der Hochschule Fresenius – eine Plattform gegeben werden.

Bei der Veranstaltung geht es um die grundsätzliche Frage, wie sich Spielregeln der Ökonomie (als Wissenschaft und als Praxis)  etwa in Folge der Digitalisierung, dee Klimawandels oder des “geo-political shifts” verändern – oder vice versa, wie Ökonomie die Transformationen determiniert.

Themenfelder

  1. Transformative Wirtschaft- und Sozialwissenschaften
  2. Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz, Big Data, Autonome Systeme, Additive Verfahren etc.
  3. Strategie und Innovation
  4. Klimawandel und Nachhaltigkeitstransformation
  5. Mensch-Technologie-Wirtschaft, gesellschaftlich-ökonomischer Wandel
  6. Geo-political Shift
  7. Möglichkeitswissenschaft, Narrative Research in Economics, Street Sciences, Reallabore, Experimente, Methoden und Modelle

Formate

Die Haupt-Veranstaltung wird live aus dem temporären Sendezentrum an der Hochschule Fresenius gestreamt. Hier sind folgende Formate vorgesehen:

1. Round-Tables/Panels und Workshops

Round-Tables und Panels bieten maximal fünf  Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Diskussionsplattform. Bei der Zusammensetzung des Panels sollte auf Interdisziplinarität und allgemeine wissenschaftliche und praxisbezogene Relevanz  geachtet werden.. Es wird erwartet, dass von der 90-minütigen Sitzung nicht mehr als ein Drittel auf vorbereitete Statements entfällt und die Aussprache innerhalb des Panels genügend Zeit für eine Diskussion des Panels mit dem Publikum lässt (ca. 30 min). Die Panel-Organisatorinnen und -Organisatoren reichen eine kurze Beschreibung des Themas ein und stellen die Rekrutierung der Teilnehmer sicher.

Für die Panels sind 45 Minuten  vorgesehen.

2. Vorträge 

Vorträge sollten Themen mit hoher Aktualität oder bis dato unveröffentlichte Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung sein. Neben Fragen mit überwiegend theoretischer oder überwiegend praktischer Relevanz, können neue Methoden, technologische Ausblicke sowie methodische bzw. theoretische Konzept mit praktischer Relevanz vorgestellt werden.

Für die einzelnen Vorträge sind 30 Minuten Präsentationszeit und ca. 10 Minuten für Fragen vorgesehen.

3. Interviews

Hier gilt es ein Thema sowie konkrete Fragen einzureichen und einen Interviewee zu benennen. Die Interviews werden nun der Regel von den Konferenzveranstaltern geführt.

Für die einzelnen Interviews sind 30 Minuten Präsentationszeit und ca. 10 Minuten für Fragen vorgesehen.

4. In Teilen vorproduzierte Magazinformate 

Hier sollten Themen mit hoher Aktualität oder bis dato unveröffentlichte Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung sein. Es sind Einspieler, Live-Interviews, Vortragsequenzen möglich.

Es sind ca. 10 Minuten für Fragen vorgesehen.

5. Next Economy Open Hubs

Darüber hinaus sind “Hubs”  geplant. Das bedeutet, dass Satellitenformate an und von anderen Standorten (Hochschulen, Institute, Co-Working Spaces etc.) bespielt werden können.

 

Das Programm der #NEO19x – Live und gestreamt

(Stand: 12.09.2019 – in Arbeit )

Dienstag, 26. November 2019 Mittwoch, 27. November 2019 Donnerstag, 28. November 2019
Lehre & Forschung Lehre & Forschung Professional Track
10:00-10:45 Prof. Dr. Dennis Lotter
Hochschule Fresenius.
Wiesbaden/
ISLC – Institut für
Sustainable Leadership
& Change
Digitale Business Modelle
11:00-11:45 Prof. Dr. Richard Geibel
Hochschule Fresenius, Köln
Characterizing Business Angels
Eine Internationale Studie
12:00-12:45
12:45-13:30
14:00-14:45  

 

 

Prof. Dr. Frank Witt

Die Zukunft der Innovation
Kurzweil’s Gesetz und sein
wirtschaftlicher und sozialer Kontext

15:00-15:45 Werner Koch
Geschäftsführer Excit3D GmH, Solingen
Titel folgt
16:00-16:45 Prof. Dr. Dirk Nicolas Wagner
Karlshochschule International
University, Karlsruhe
KI und Wirtschaft
(Arbeitstitel)
Andreas Griesbach
GRIESBACH CONSULTING, Minden
Mensch, Technologie und Wirtschaft
(Arbeitstitel)
17:00-17:45

 

Partner

Hier ist noch Platz

Treffpunkt

Online oder vor Ort:


Hochschule Fresenius. Wirtschaft und Medien.
Business School
Im MediaPark 4b, 50670 Köln  

Live und Online

Netzökonomie-Campus auf Facebook

Rückblick auf die #NEO18x